+

Limitless - Hungarian National Ballet Budapest

  • A1_Maďaři.jpg
  • A47A9937  Timofeev Dmitry.jpg
  • A47A9868   Melnik Tatiana.jpg
  • bedroom_folk1_photo_by_attila_nagy.jpg
  • bedroom_folk2_photo_by_attila_nagy.jpg
  • the_vertiginous1_photo_by_attila_nagy.jpg
  • troy_game_photo_by_szilvia_csibi.jpg
  • troy_game-photo_by_attila_nagy.jpg

29. Januar 2019 im Janáček Theater

Abend besteht aus drei Weltchoreografien:

    

TROY GAME – WITH AMAZONS / Robert North

BEDROOM FOLK / Sharon Eyal, Gai Behar

THE VERTIGINOUS THRILL OF EXACTITUDE / William Forsythe


   

Robert North / Bob Downes

TROY GAME – WITH AMAZONS

All-male ballet parody in one act – female version

(1974, Liverpool)

Das berühmteste Stück des amerikanischen Tänzers und Choreographen Robert North ist eine Tanzparodie. Die satirische "Machomann"-Darstellung basiert auf Elementen der Kampfkunst und des Bodybuildings in dieser humorvollen - und athletisch außergewöhnlich anspruchsvollen - Choreographie, die ursprünglich nur von Männern getanzt wurde. Das Ungarische Staatsballett hatte das Stück im Mai 2014 uraufgeführt und schrieb im selben Jahr Ballettgeschichte, indem es in Europa erstmalig eine Parodie der Parodie produzierte, nämlich die weibliche Version von Troy Game, in der dieselbe Choreographie von Frauen anstelle von Männern dargeboten wird.

Die rein weibliche Fassung wird am 27. September 2014 im Rahmen des Galaabends anlässlich des 130-jährigen Bestehens des Opernhauses auf der Bühne präsentiert. Danach werden die weibliche und die männliche Fassung abwechselnd aufgeführt.

Choreographer Robert North

Composer Bob Downes

Costume designer Peter Farmer

Lighting designer Kirk Bookman

Stager Julian Moss

Répétiteur Angéla Kövessy

   

Sharon Eyal / Gai Behar / Ori Lichtik

BEDROOM FOLK

Ballet in one act

(2015, Amsterdam)

Sharon Eyal und Gai Behar gehören zu den aufregendsten, kreativsten Paaren im zeitgenössischen Tanz. Die in Jerusalem geborene Eyal war Tänzerin und später Choreografin bei der in Israel äußerst bedeutenden Batsheva Dance Company, bevor sie 2013 mit der L-E-V Company ihr eigenes Ensemble gründete. Gai Behar, DJ- und Underground-Kreativspezialist in Tel Aviv ist ihr kreativer Partner und die beiden sind auch privat ein Paar.

2015 komponierten sie Bedroom Folk für das Nederlands Dans Theater (NDT 1), ein Stück, das Teil der Strong Language Dance Show war. Musik, Tanz und Licht erhalten in der Choreographie, die etwas mehr als eine halbe Stunde dauert, gleiche Bedeutung. Das Stück, das klare, einzigartig gestaltete und exotische Tanzelemente verschmelzen lässt und mit suggestiven Farben und Lichteffekten arbeitet, hat eine fesselnde Atmosphäre, die gleichzeitig ernst und albern ist. Es ist ein kontrolliertes Chaos, das den Weg in die Zukunft weist.

Creator Sharon Eyal

Co-creator Gai Behar

Music Ori Lichtik

Lighting designer Thierry Dreyfus

Costume designer Rebecca Hytting

Répétiteur Olivia Ancona

Company répétiteur Marianna Venekei

 

William Forsythe / Franz Schubert

THE VERTIGINOUS THRILL OF EXACTITUDE

Ballet in one act

(1996, Frankfurt)

Der amerikanische Balletttänzer und Choreograf William Forsythe begann am Stuttgarter Ballett zu choreographieren und wurde 1984 an die Spitze des Frankfurter Balletts berufen, das er bis 2004 leitete. Er betrachtete George Balanchine als sein größtes Vorbild. Seine Werke zeichnen sich durch den Einsatz klassischer Technik als Ausgangspunkt aus, die dann jedoch bis zum Äußersten durchdacht wird. Ein Beispiel dafür ist sein 11-minütiges Stück The Vertiginous Thrill of Exactitude, geschaffen für drei Tänzerinnen und zwei Tänzer: Solos, Pas de Deux, Pas de Trois und Ensemblestücke alternieren ohne Plot zum virtuosen und majestätischen Schlusssatz von Schuberts „Großer“ Neunter Symphonie.

Dieses Werk ist eine Hommage an die klassische Technik und gilt heute als eines der anspruchsvollsten kurzen Ballettstücke. Nach In the Middle, Somewhat Elevated, ist es das zweite von Forsythes Stücken, das in das Repertoire des ungarischen Nationalballetts aufgenommen wurde.

Choreographer William Forsythe

Composer Franz Schubert

Set and lighting designer William Forsythe

Costume designer Stephen Galloway

Technical supervisor Sebastian Rietz

Répétiteurs Amy RaymondAgnes Noltenius

Company répétiteur Edit Rujsz

 

 

 

 

Wenn wir spielen

Dienstag 29. 01. 2019 19.00
Gäste
 
Maďarský národní balet Budapešť
Janáček Theater