+

Jenůfa

Schlimmer als ein Kratzer im Gesicht sind Kratzer auf der Seele.

In Zusammenarbeit mit Royal Opera House Premiere am 3. 10. 2020, Janáček-Theater

Einstudiert im tschechischen Original mit tschechischen und englischen Untertiteln.

Jenůfa gehört zu den berühmtesten Werken Janáčeks und markierte einen grundlegenden Umbruch in seinem Schaffen. Im Repertoire des Brünner Opernensembles findet sich das Stück seit 1904 fast ohne Unterbrechung, im Rahmen des Festivals wird hier jedoch ausnahmsweise eine herausragende Inszenierung der Royal Opera in Covent Garden unter der Regie von Claus Guth zu erleben sein. Claus Guth, dessen Karriere als Opernregisseur 1998 bei den Salzburger Festspielen begann, arbeitet heute mit den Bayreuther Festspielen, der Mailänder Scala, der Deutschen Oper Berlin, dem Teatro Real in Madrid und weiteren führenden Opernbühnen zusammen. Wenngleich der gefragte Regisseur auch schon Barockopern oder die klassischen Titel des 19. Jahrhunderts auf die Bühne gebracht hat, gilt seine Aufmerksamkeit vor allem den Opern des 20. Jahrhunderts und den Autoren der Gegenwart. An der Wiege der Oper Jenůfa stand ein realistisches Drama von Gabriela Preissová (1862–1946), welches der Komponist selbst zum Opernlibretto umarbeitete. Obgleich er den Text des Schauspiels deutlich kürzen musste, gelang es ihm, eine noch tiefere Wirkung der tragischen Geschichte aus der mährischen Provinz zu erzielen. Der verschwenderische und unbeständige Števa, der ungestüme und doch in seinem Herzen liebevolle Laca und vor allem die unerbittliche Küsterin, welche in der Bemühung, sich ihre Stellung und den Respekt der Dorfgemeinschaft zu erhalten, auch vor der Tötung des Kindes ihrer Ziehtochter Jenůfa nicht zurückschreckt – Janáček beschreibt die einzelnen Charaktere in meisterhafter dramatischer Verkürzung, die den Zuschauer frösteln lässt, doch gleichzeitig Mitgefühl und Verständnis weckt. 

Wenn wir spielen

Samstag 3. 10. 2020 19.00
Oper
Leoš Janáček
PREMIÉRA
Janáček Theater
Montag 5. 10. 2020 19.00
Oper
Leoš Janáček
L
Janáček Theater