Die dritte Opernpremiere der Opernsaison 2017/18 gehört einer der berühmtesten französischen Opern – Margarethe von Charles Gounod.

  • Faust
1 2      ››

Die ersten Fotos vor Klavier-Probe 

Das kreative Duo, Regisseur Jiří Heřman und Chefdirigent Marko Ivanović, das vor kurzem den Preis der Theaterzeitung Divadelní noviny in der Kategorie Musikinszenierung des Jahres 2017 für die finnische Oper  Die Liebe aus der Ferne erhielt, entdeckte neue Ausdrucksmöglichkeiten in einem durch die Oper bisher unerprobten Raum, und zwar dem Pavillon P auf dem Brünner Messegelände. Der Pavillon vereint gleich mehrere Superlative – er ist der neueste, größte und modernste Multifunktions-Pavillon mit einem Ausmaß von 200 x 80 Metern, für Zuschauer sowie Künstler komfortabel ausgestattet.
Einen neuen Raum durch die Musik zu entdecken empfinde ich als eine faszinierende Arbeit. Die Konfrontation von Musik, Raum und Mensch ist das Hauptthema in meinen Inszenierungen. Das Janáček-Theater fehlt mir sehr, andererseits bin ich froh, dass uns die aktuelle Situation ermöglichte, ein außerordentliches Opernprojekt umzusetzen, was für viele eine einzigartige Möglichkeit sein wird, Gounods Werk in Konfrontation mit dem riesigen Raum des Pavillon P zu sehen.

Eins der Themen im Faust (Margarethe) ist die Suche nach dem Sinn des menschlichen Daseins im Kosmos – dem Unendlichen. Die Zuschauer werden auf dem Messegelände eine einzigartige Möglichkeit haben etwas zu sehen, was sie im klassischen Theater nie sehen könnten. Hier sind wir nicht durch den Vorhang oder die Bühnenuhr beschränkt, zwischer dem Zuschauerraum und der Bühne ist kein Graben, der Blick des Zuschauers richtet sich direkt in den großen Raum, in dem sich etwas abspielt, was die Zeit übersteigt.
Jiří Heřman

Genau wie bei den bisherigen Inszenierungen können sich die Zuschauer auf ein ausgezeichnetes Bühnenkonzept und eine herausragende Regieumsetzung freuen, es erwarten sie ebenfalls außerordentliche sängerische Leistungen. Die Rolle der Margarethe wird von einem der führenden Mitglieder des Brünner Ensembles  Pavla Vykopalová zusammen mit unserem bereits ständigen Gast, der Sopranistin Kateřina Kněžíková dargeboten. Nach seiner hervorragenden Leistung in der Rolle des Nemorino stellt sich diesmal der spanische Tenor José Manuel in Alternation mit Luciano Mastro  als Faust vor und Mephistopheles wird von Jan Šťáva zusammen mit David Nykl und Ondrej Mráze gespielt.

Mehr Information und Karten on-line: faustBVV