The Cave und eine Antonow

Es nähern sich zwei mit Spannung erwartete Opernaufführungen des Festivals Janáček Brno

Die tschechische Premiere der vom Brno Contemporary Orchestra dargebotenen multimedialen Oper The Cave des Künstlerehepaars Steve Reich und Beryl Korot (Dienstag, 11. Oktober) und eine kontroverse Inszenierung von Janáčeks Oper Aus einem Totenhaus durch das Staatstheater Nürnberg (Mittwoch, 12. Oktober) – dies sind zwei weitere mit Spannung erwartete Aufführungen im Rahmen des diesjährigen Festivals Janáček Brno 2016. „Ich bin mir sicher, dass diese kontroverse Inszenierung in Brno sehr leidenschaftliche Diskussionen auslösen wird. Wenngleich sie alle nur möglichen Grenzen überschreitet und alle Tabus bricht, müssen wir aber dennoch, wenn wir nur einen Moment konzentriert innehalten, feststellen, dass sich alles in den Noten wie auch im Libretto wiederfindet“, so der Brünner Theaterdirektor Martin Glaser zum Inszenierungsansatz des spanischen Regisseurs Calixto Bieito.

Wer die Oper The Cave live erleben möchte, hat dazu leider nur selten Gelegenheit. Es handelt sich hier um ein technisch wie künstlerisch extrem anspruchsvolles Werk, dessen Inszenierung sich kaum jemand zutraut. Brno ist damit eine von weltweit nur wenigen Städten, auf deren Bühnen diese Oper zur Aufführung kommt. „Wenn die Zuschauer nach der Vorstellung nach Hause gehen, werden ihnen viele Fragen im Kopf herumgehen. Jeder wird sich durch etwas anderes getroffen fühlen, das ihn persönlich berührt. Den Menschen von Stereotypen zu befreien und ihn dazu zu inspirieren, neue Ansatzpunkte zu finden oder sich alte Wahrheiten bewusst zu machen. Das ist wohl der Kern dieser Oper und das, was ich mir wünschen würde“, so der künstlerische Leiter des BCO Pavel Šnajdr inmitten von Kilometern von Kabeln, die für die Installation der Projektionsleinwände vonnöten sind (Zitat aus einem Gespräch mit Opera+).

Neben diesen zwei großen Opernproduktionen sollten sich Fans der Vokalkunst jedoch auch zwei musikalische Kleinodien von Kammercharakter nicht entgehen lassen, die beide am Montag, dem 10. Oktober auf dem Programm stehen.  Der außergewöhnliche Chorzyklus im Rahmen des Festivals findet seine Fortsetzung mit einem Konzert des Tschechischen philharmonischen Chors Brno im Besední dům, während in der Villa Tugendhat Martina Janková mit ihrem wunderschönen lyrischen Sopran Janáčeks Mährische Volkspoesie in Liedern interpretieren wird. Am Klavier begleitet sie Ivo Kahánek.