Giuseppe Verdi

Otello

Janáček Theater / Oper 21/06/2022 19:00

Einstudiert im italienischen Original mit tschechischen, deutschen und englischen Untertiteln.

O mächtige Liebe, die du den Menschen in ein Tier zur verwandeln vermagst.

An der Küste Zyperns wütet ein Sturm, und das im Hafen versammelte Volk verfolgt bange, wie ein vom Kriegszug gegen die Türken zurückgekehrtes Schiff anzulegen versucht. Zur Erleichterung aller geht das Schiff sicher vor Anker, und die Menge begrüßt den siegreichen Otello. Mit einem mitreißenden Chorauftritt beginnt Verdi hochdramatisch eine seine berühmtesten Opern, um sogleich den verräterischen Jago ein gefährliches Spiel der Intrigen und der Eifersucht rund um Otello und seine Ehefrau Desdemona anzetteln zu lassen. Shakespeares berühmte Tragödie wird seit über vierhundert Jahren gespielt und hat dabei nichts von ihrer Aktualität verloren. Giuseppe Verdi zählte zu den großen Bewunderern von Shakespeares Werk und hat sich viele Male mit der Möglichkeit beschäftigt, eines der Schauspiele des großen Dramatikers zu vertonen. Nach Macbeth fiel Verdis Wahl gegen Ende seines Lebens auf Otello. Diesmal hatte er nicht nur mit dem ausgezeichneten Sujet, sondern auch mit dem Librettisten eine glückliche Hand, fand er doch in der Person des italienischen Dichters und Komponisten Arrigo Boito einen Mitarbeiter, der ihm dabei half, seine Vorstellungen in die ideale Form zu bringen. Verdis vorletzte Oper ist ein wahrhaftes Meisterwerk mit plastisch gezeichneten Charakteren, wo sich grandiose Chorszenen und intime, lyrische Partien abwechseln. Otello ist der Prüfstein der Heldentenöre, eine Rolle, in die Verdi alle Schattierungen der menschlichen Seele gelegt hat – vom Krieger über den zärtlichen und liebevollen Ehemann bis hin zu einem von der Eifersucht zerfressenen verletzten Tier. Auf die Brünner Bühne kehrt dieses einzigartige Werk Verdis nach mehr als dreißig Jahren zurück.

Premiere: am 17. Juni 2022 im Janáček-Theater

Mehr anzeigen

Produktionsteam

Arrigo Boito Libretto
Robert Kružík Musikeinstudierung, dirigent
Martin Glaser Regisseur
Pavel Borák Bühne
Martin Špetlík Lichtdesign
Pavel Koňárek Chorleiter
Patricie Částková Dramaturgie

Besetzung

Wann spielen wir?

Fotogalerie